Von den Keys zurück in die Everglades

Der Tag startet gemütlich mit einem Frühstück am Pool – 


…nicht nur wir lassen es gemütlich angehen


Worüber ich noch gar nicht berichtet habe: hier laufen überall Hühner rum. Jeder Vorgarten scheint seinen eigenen Hahn zu haben. Und als ob Sonne, Palmen, Strand und Meer nicht reichen würden, scheint es zudem keine Moskitos zu geben. Definitiv hätte man sich hier noch ein, zwei Tage aufhalten können. Aber jemand wollte ja unbedingt mehr Zeit in den Everglades verbringen 😉

Über den Overseas Highway geht es zurück – erstmal nicht zu unserem Ziel Everglades City, sondern nach Miami – denn jemand hat ja das Akkuladegerät vergessen und so unglaublich es klingt – aber es ist wahr…auf den ganzen Keys gibt es kein Fotofachgeschäft und CVS oder Walgreens können auch nicht damit dienen.


Wir halten immer mal wieder an um zu genießen – hier den Ausblick auf die alte Brücke.


Am Sombrero Beach – in unseren Augen übrigens ein Geheimtipp.  Toller Strand, kostenlose Parkplätze und wenig los.


Ich habe mir dann ganz schön viel Mühe gegeben, für das Foto die Palmen mal auseinander zu drücken 😉


Beim nächsten Halt beobachten wir einen Angler – so farbenfrohe Fische habe ich noch nie einfach – mehr oder weniger am Straßenrand schwimmen sehen. Leider waren sie ein bisschen schüchtern, so dass mir keine weiteren Bilder gelungen sind.


In Miami kaufe ich mein Ladegerät für schlappe 70 $ –  der Preis für Vergesslichkeit! Na immerhin habe ich jetzt ein Ladegerät eigens für die USA – auch nicht schlecht, oder? (Ich muss mir das jetzt ein bisschen schön reden ;-).

Ob der Verkäufer mich mit der Tüte aufziehen wollte? Gibt es Ladegerät von Nikon vielleicht billiger?


Wir fahren auf dem Tamiami-Trail  (Tampa – Miami) wieder in die Everglades und es fängt an zu regnen. Frechheit! Aber immerhin kühlt es auf 29 Grad ab.


Für eine Radtour im Shark Valley (als ob es da Haie geben würde) bleibt keine Zeit.  Die Preise für die Tour haben es aber auch in sich. Das Rad kostet pro Stunde 9 $ – und schätzungsweise braucht man 2-3 Stunden – klar, sind nur 24 km – aber wenn man alle 2 m anhalten muss um das Wildlife zu fotografieren, vergeht die Zeit schnell. 

Mittlerweile haben wir wieder einige Moskitostiche mehr – wir halten am H. P. Williams Picknickplatz und sehen dort zahlreiche Alligatoren, Fische, Schildkröten und Moskitos.


Heute übernachten wir im Ivey House in Everglades City –  na, wenn das hier eine City ist, dann müsste Glehn auch diesen Status haben 😉


Wegen der Moskitos ist im Sommer keine Saison und so müssen wir uns sputen, damit wir noch etwas zu essen bekommen. Es gibt drei Lokale hier. Wir entscheiden uns für den Camellia Street Grill – wir gehen in das Lokal – aber niemand ist dort – also nicht nur keine Gäste, sondern auch kein Wirt.

Ok, dann in die zweite Lokalität, dass Island Café. Wir essen eine leckere, riesige Pizza und Onion-Rings.


Um 21.25 Uhr entscheiden wir uns noch schnell die Kayak-Tour morgen früh zu machen – das war knapp um 21.30 Uhr schließt die Rezeption. Jetzt müssen wir früh ins Bett – die Tour startet um 7 Uhr.

2 Gedanken zu “Von den Keys zurück in die Everglades

  1. Nach DER Pizza, die Ihr als Beilage zu den onion rings gegessen habt, kann doch der einzige Plan sein, die zu verdauen.

    Ich hätte bei dem Teil wahrscheinlich bis zum Sonnenaufgang gebraucht…

  2. Ja, Norbert, zum L’Osteria nehmen wir Dich auch nicht mit. Die Gegend mit dem Strand gefällt mir gar nicht so gut. Da war ich bei den Everglades viel neidischer. Aber die Brücke sieht toll aus und das schönste Foto heute ist für mich die Katze. Die ist echt toll getroffen. Schön, dass du wieder ein Ladegerät hast und was sagst Du immer zu mir: in ein paar Jahren erinnerst Du Dich an das Geld nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.